Freitag, 29. April 2016

[Rezension] Ansatzschnäpse



Nach Walter Gaiggs Rezepten können Sie mühelos die feinsten Tropfen selber ansetzen. Ob traditionelle Schnäpse aus Früchten oder erlesene Liköre aus Wildkräutern und Blüten – die Rezepte basieren auf dem, was in heimischen Gärten wächst, und sind bewusst einfach und naturrein gehalten.
Genießer mit und ohne Garten finden hier alles Wissenswerte und schöne Ideen für Besonderes zum selber Trinken und Verschenken.





ISBN-10:
3453603710
Verlag: heyne
Hard Cover: 17,90€
Taschenbuch: 9,99€
Seiten: 152
Erscheinungsjahr: 2016
Quelle: randomhouse

[Leseprobe]

Über den Autor
Dipl. Ing. Walter Gaigg
wurde 1948 geboren, durchlief eine landwirtschaftliche Ausbildung vom Lehrling bis zur Universität für Bodenkultur in Wien. Nach einer Anstellung als landwirtschaftlicher Berater kam er 1994 zum Leopold Stocker Verlag nach Graz, wo er bis zu seiner Pensionierung als Fachlektor arbeitete. Er ist begeisterter Jäger und Koch. Bei seinen Pirschgängen holt er sich viele Grundprodukte für seine Ansatzschnäpse.


Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir gut, es ist sehr sommerlich gestaltet und grün ^-^

Das Buch ist in verschiedene Themen aufgeteilt:

•Zubereitung von Ansatzschnäpsen
•Anleitungen zur Weinbereitung
•Sektbereitung
•Rezeptteile

Gut finde ich, dass auf den ersten Seiten eine Tabelle mit Ansatzzusätzen  abgebildet ist, auf der man sieht in welchen Monaten man Pflanzen findet – wie zum Beispiel Liebstöckel, Thymian und Nelkenwurz.
Später im Rezeptteil werden auch einige davon näher beschrieben.
Jeder Zusatz hat eine eigene Seite, als erstes wird der Zusatz etwas beschrieben, wo man die Pflanze findet und an was man sie erkennt. Darunter steht ein Zubereitungsrezept.
Besonders gefällt mir das zwischendrin immer wieder am Seitenrand Tipps und Anmerkungen stehn.

Das Layout des Buches ist mir persönlich nicht modern genug. Es wirkt leicht so, als ob der Punkt, wie sehn die Seiten am Ende aus‘ eher nebensächlich behandelt worden wäre. Aber es geht ja um den Inhalt ;D

Im Sommer werde ich auf jeden Fall ein paar Rezepte ausprobieren.


Danke an Heyne für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen