Sonntag, 31. Juli 2016

[Rezension] Ein Fall für Pierre Durand - Provenzalische Geheimnisse



Im idyllischen Dorf Sainte-Valérie wird eine Hochzeit gefeiert: Die Tische sind geschmückt, es duftet nach Lavendel, und der Wildschweinbraten dreht sich am Spieß. Der ehemalige Kommissar Pierre Durand fiebert bereits dem Ende der Feier entgegen, denn dann will er ein Gläschen mit Köchin Charlotte trinken. Doch so weit kommt es nicht: Der Bruder der Braut wird tot aufgefunden, von Schrotkugeln durchsiebt. War es ein Jagdunfall? Oder Mord? Pierres Ermittlungen führen ihn in die einsamen Wälder der Provence – und mitten ins Herz des Dorfes …






ISBN-10: 3734102979 
Verlag: blanvalet
Taschenbuch: 9,99€
eBook: 8,99€
Hörbuch Download: 12,99€
Hörbuch: 11,99€
Seiten: 352
Erscheinungsjahr: 2015
Quelle: randomhouse


Weitere Bücher der Reihe:
  1. Ein Fall für Pierre Durand – Provenzalische Verwicklungen
  2. Ein Fall für Pierre Durand – Provenzalische Geheimnisse
  3. Ein Fall für Pierre Durand – Provenzalische Intrige
  4. Ein Fall für Pierre Durand – Provenzalisches Feuer

[Leseprobe]


Über die Autorin:
Sophie Bonnet
… ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi „Provenzalische Verwicklungen“ begann sie eine Reihe, in die sie sowohl ihre Liebe zur Provence als auch ihre Leidenschaft für die französische Küche einbezieht. Mit Erfolg: Der Roman begeisterte Leser wie Presse auf Anhieb und stand monatelang auf der Bestsellerliste, ebenso wie ihr zweiter Roman „Provenzalische Geheimnisse“. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.


Meine Meinung:

Das Buch ist die Fortsetzung zu Pierre Durands erstem Fall Provenzalische Verwicklungen.
Provenzalische Geheimnisse war mein erstes Buch von der Autorin, da ich leider beim lesen der Beschreibung auf dem Buchrücken nicht bemerkt hab, dass es sich dabei um den zweiten Teil handelt. Gestört hat mich das beim lesen überhaupt nicht, alles was man über die Figuren wissen musste stand im Buch und wichtige Ereignisse des ersten Bands wurden wiederholt.
Ab und an wurden französische Begriffe im Satz eingebaut, die sich aber eigentlich aus dem Zusammenhang selbsterklärend sind. Zum Beispiel wurde statt Rathaus immer Mairie geschrieben.
Für die, die wie ich nicht besonders talentiert in der französischen Sprache sind, gibt es ganz hinten im Buch auch noch eine Übersetzung der verwendeten Worte…nur so damit ihrs wisst…. und nicht so wie ich….es erst im letzten Kapitel rausfindet….

Interessant finde ich das Thema das Sophie Bonnet in dem Roman, neben dem Mord, gewählt hat. In dem Dorf herrscht nämlich wärend des Mordfalls, der schon ewig andauernde Konflikt zwischen den Jägern und den Tierschützern, der sich im Verlauf des Buches mehr und mehr Zuspitzt. Bis die verfeindeten Lager sich sogar gegenseitig des Mordes beschuldigen.
Auch die Fasaded er scheinbar perfekte Bilderbuchfamilie des Ermordeten beginnt im laufe der Ermittlungen zu bröckeln und schon stehen Aussage gegen Aussage.
Pierre der nicht zuständig für diese Mordermittlung ist, da die Leiche außerhalb deines Zuständigkeitsbereichs gefunden wurde, kann es doch nicht lassen eigene Ermittlungen anzustellen, als der verantwortliche Commissaire die Akte schließt und es als Unfall abstempelt. Aber es ist gar nicht so leicht unauffällig zu ermitteln, wenn man nebenbei ein Haus zu renovieren hat und immernoch als Fremder im Dorf gilt. Nicht zu vergessen die Beziehung mit Charlotte, die mal mehr mal weniger harmonisch abläuft.

Mir persönlich hat der Kriminalroman sehr gut gefallen, man konnte die ganze Zeit mitfieber und ich hatte auch schon recht schnell einen Verdächtigen, der je nach herausgefundenem Detail ständig wechselte…. und am Ende war doch eine ganz andere Person der/die Schuldige, was mich sehr überrascht hat.
Die Kulisse des französischen Dorfs ist wunderschön beschrieben, man kann sich fantastisch die atemberaubenden Flecke vorstellen und findet problemlos in die Geschichte ein. Mit den Gerichten ist das genauso, man bekommt immer hunger wenn Charlottes Kochkünste vorkommen.
Witzig fand ich das hinten im Buch auch noch ein paar Rezepte stehn die im Buch erwähnt wurden :D
Lieblingszitat:
Es war eine wunderschöne Erinnerung,
die nur ihm gehören sollte,
ihm ganz allein.“
-Seite 51
Danke an Blanvalet für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen