Sonntag, 14. August 2016

[Rezension] Die 100 - Heimkehr


100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen – Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen.
Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr.
Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, 

die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können…



 

ISBN-10: 3453270711
Verlag: heyne
Broschiert: 12,99€
eBook: 9,99€
Seiten: 320
Erscheinungsjahr: 2016
Quelle: randomhouse




Weitere Bücher der Reihe:
  1. Die 100
  2. Die 100 – Tag 21
  3. Die 100 – Heimkehr
[Zur Leseprobe]

Über die Autorin:
Kass Morgan
…studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.


Meine Meinung:

Der dritte Band ist, wie seine Vorgänger, sehr spannend und profitiert durch die 4 verschiedenen Blickwinkel aus der die Geschichte erzählt wird (Bellamy, Wells, Clarke und Glass).
Ich finde die Charaktere haben sich vom ersten Band bis hierher unglaublich weiterentwickelt und sind alle ein Stück über sich hinausgewachsen.
Von der ganzen Reihe bin ich positiv überrascht. Obwohl ich mit nicht sehr hohen Erwartungen an die Trilogie rangegangen bin, hat sie mich wirklich überzeugt.
Etwas Schade fand ich nur, dass am Ende die Konflikte zwischen allen Parteien ganz schnell und leicht geklärt waren. Das ging mir persönlich ein bisschen zu flott.


—————Spoiler————
So also nach diesem letzten Teil muss ich sagen, dass sich meine Meinung vom ersten Band fast komplett verworfen hat.
Ich finde Bellamy und Clarke als Pärchen einfach spitze *-* Ich finde sie passen sogar wirklich besser zusammen als Wells und Clarke. Sogar Octavia finde ich in diesem Band sehr nett, besonders wie sie mit den armen Weisenkindern umgeht.
Sasha war eine meiner Lieblingscharaktere und ich finde es wirklich schade, dass sie es nicht geschaft hat :'(  Der arme Wells ist jetzt ‚ganz‘ allein.
Das Clarke ihre Eltern wiedergefunden hat…bzw ihre Eltern sie fand ich toll, nur das das ganze für mich nichts zur Geschichte beiträgt. Die ganze Sache mit dem ersten Transporter und dem Verlauf der Ereignisse fand ich seltsam. Ich meine von den ganzen Leuten überleben am Ende nur Clarke’s Eltern und die kommen dann plötzlich wieder zurück… fand ich etwas unrealistisch.
Was ich auch nicht ganz verstanden hab war die Sache mit Kendall? War sie jetzt die ganze Zeit eine Erdgeborene und hat nur so getan als ob sie zu den 100 gehört oder ist sie erst später zu denen übergelaufen?
——-Spoiler Ende————


Ein gelungener Abschluss einer atemberaubenden Trilogie, die man gelesen haben sollte.


Lieblingszitat:
Diese Leute sind jetzt auch meine Leute“
– Seite 36
Danke an Heyne für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen