Sonntag, 4. September 2016

[Rezension] So kalt wie Eis, so klar wie Glas



Rockenfeld ist ein wahr gewordenes Postkartenidyll. Der ganze Ort strahlt Ruhe und Frieden aus. Hier werden seit Generationen die schönsten Schneekugeln hergestellt: kleine Kunstwerke unter Glas, wundersame Welten in künstlichem Schnee, so malerisch wie Rockenfeld selbst.
Doch Cora, die nach dem Tod ihrer Mutter nach Rockenfeld zieht, kommen schnell Zweifel an der friedlichen Fassade ihres neuen Zuhauses. Zu seltsame Dinge, die sie beobachtet. Wer gibt nachts Lichtzeichen im Wald? Was verschweigt ihr der Junge mit den unvergesslichen Augen und den eiskalten Händen? Und was geschah wirklich vor vierundzwanzig Jahre, als ein Mädchen verschwand? Cora wird das Gefühl nicht los, dass das alles mit den Schneekugeln zu tun hat – und mit den Menschen, die ihr sehr nahestehen…




 
ISBN-10: 3764170433
Verlag: ueberreuter
Hard Cover: 16,95€
eBook: 13,99€
Seiten: 384
Erscheinungsjahr: 2015
Quelle: lovelybooks

[Leseprobe] 


Über den Autor:
Oliver Schlick
…wurde 1964 in Neuwied/Rhein geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Sozialarbeit an der FH Düsselsorf. Seit mehreren Jahren ist er in der stationären Jugendhilfe und der Flüchtlingsarbeit tätig. Oliver Schlick lebt in Düsseldorf. Wenn er nicht schreibt, verbringt er die Zeit mit dem Sammeln von Schneekugeln und Blechspielzeug sowie dem exzessiven Hören von „The Cure".


Meine Meinung:

Allein der Titel und das Cover haben, find ich schon etwas magisch anziehendes. Es ist eins der schönsten Buchcover die ich kenne und sehr liebevoll gestalltet. Auch unter dem Umschlag sind ein paar Schneeflocken versteckt. Ein Buch was ich wirklich gerne im Regal stehn habe.

Die Geschichte wird aus der Perpektive von Cora erzählt die einem am anfang etwas komisch vorkommt. Besonders als sie versucht mit dem Tod ihrer Mutter klar zu kommen, schafft sie es finde ich nicht wirklich den Leser emotional zu ergreifen. Als sie dann aber zu ihrem Großvater Jacob Dorneyser nach Rockenfeld zieht wird sie einem immer sympathischer.
In dem Dorf scheint jeder jeden zu kennen und es wirkt wie eine eigene kleine Welt für sich. Die Kultur des Dorfes ist durch die Handwerkskunst des Schneekugelherstellens geprägt, die mit einer mystischen Geschichte in Verbindung gebracht wird.
Cora lebt nicht in einem Haus mit ihrem Großvater sonder bei einer guten Freundin der Familie, die auch mein Lieblingscharakter in der Geschichte war. Elsa ist geschätzt in dem Alter in dem Coras Mutter war. Sie hat eine quirlige, schrille und durchgeknallte Persönlichkeit und ist einem trotzdem von Anfang an sympathisch.
Cora versucht in Rockenfeld auch ihren Schulabschluss zu schaffen, dort freundet sie sich mit Moritz, dem Außenseiter, und Valentin, dem Hausmeister an. Wieder zwei Charaktere die mir ziemlich gut gefallen haben :)
Neben der Schule bittet Cora ihren Großvater darum ihr beizubringen wie man Schneekugeln selbst baut. Schnell fangen auch schon an seltsame Dinge zu geschehn. Nachts sieht sie Lichter im Wald und aus Schneeflocken bilden sich warnende Worte. Dann trifft sie auch noch Niklas, der ziemlich gut aussieht doch lauter Geheimnisse birgt. Eines davon: Wieso ist er so kalt? Cora versucht mehr herauszufinden und ist langsam davon überzeugt, dass hinter den alten Legenden doch etwas wahres Stecken könnte.

Das Buch versetzt einen total in Weihnachtstimmung und ist einfach perfekt für die Vorweihnachtszeit gedacht. Man träumt die ganze Zeit von diesen wunderschönen und filigranen Schneekugeln. Es ist wirklich erstaunlich wie interessant das Kugelmacherhandwerk wirkt und man so große Lust darauf bekommt mehr darüber zu lernen. Da die Schneekugel so schön und ausgiebig beschrieben werden, wirken die Charaktere der Personen leider etwas ‚blass‘ im Vergleich dazu. Der Schluss hätte auch etwas ausgeschmückter sein können und kam leider etwas plötzlich.

Alles in allem eine wunderschöne Geschichte, die ich sehr gerne gelesen hab und bestimmt noch einmal lesen werde.


Lieblingszitat:
Ich will solche Kugeln machen!“
– Seite56
Danke an Lovelybooks für die tolle Leserunde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen