Sonntag, 18. September 2016

[Rezension] Zürich fliegt


Mika Blum und Alyssa Müller verbindet eine ereignisreiche Vergangenheit, denn Mika ist Alyssas grosse Liebe – und ihr grösster Feind. Als er zu Besuch in Zürich ist, verschwinden Menschen und tauchen tot wieder auf. In Studentin Alyssa keimt ein schrecklicher Verdacht: Steckt Mika womöglich hinter den Verbrechen, oder ist diese Vermutung ihrer blühenden Phantasie geschuldet? Doch viel wichtiger ist: Wie weit geht sie für die Liebe? Gefangen zwischen Sehnsucht, Zerstörung und der unheilvollen Suche nach der Wahrheit. Ein intensiver Kriminalroman… 






ISBN-10: 3954519461
Verlag: emons
Taschenbuch: 11,99€
eBook: 9,49€
Seiten: 288
Erscheinungsjahr: 2016
Quelle: emons

[Leseprobe]




Über die Autorin:
Rahel Hefti
…, geboren 1988, wuchs in der Nähe von Zürich auf. Sie studierte Medien-  und Kommunikationswissenschaften sowie Filmwissenschaften an der Universität Zürich. In der Schweiz erschienen bisher der Young-Adult-Roman »Das verlorene Dorf« und das Jugendbuch »Alyssa Illusion«.
Instagram: cagey_croissan
[Internetseite]


Meine Meinung:

Mir gefällt das Cover super gut

Die Geschichte bleibt Spannend bis zur letzten Seite. Ständig wecheln die Gefühle gegenüber Mika. Zwischen Zuneigung und Misstrauenversucht man, wie Alyssa herauszufinden was wirklich geschieht. Ob die Morde einfach zufällig geschehn? Hängt doch alles mit Mika und ihrer Vergangenheit zusammen?

Keine der Charaktere ist perfekt und das macht finde ich die Geschichte aus. Man weiß irgendwann nicht mehr was nun Lüge und was zur Wahrheit gehört.
Am Anfang hab ich ein bisschen gebraucht um mich in die Geschichte hineinzufinden, aber danach konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen ^-^

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Ich fand Zürich sehr gut beschrieben, ich konnte mich direkt in den jeweiligen Handlungsort hineindenken. Lustig fand ich manche schweizerische Ausdrücke, die bei uns daheim gar nicht Vorkommen und Rahels Schreibstil autentisch und sympatisch.
Sehr gut gefallen hat mir, dass Alyssas Gefühlszustand gegenüber Mika immer durch Schmetterlinge in ihrem Bauch beschrieben wurde.
Ich glaube das man ein paar Vorteile beim Lesen der Geschichte hat, wenn man die Kurzgeschichte „Alyssas Illusion“ vorher bereits gelesen hat. Aber auch ohne lässt sich das Buch sehr gut verstehn.

Eines der besten Krimis die ich bisher gelesen hab. Mit dem Ende hätte ich so nie gerechnet.


Lieblingszitat:
 In ihrem Bauch lagen tote Schmetterlinge.“
-Seite 20

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen